Butzenzunft Hirrlingen e.V.

Besonderes zur Zunft/Bräuche

Marktflecken in der Nähe der Bischofsstadt Rottenburg; Zunftgründung 1962 zur Erhaltung der alten Fasnetsfigur, des „Butz“. In Hirrlingen beginnt die Fasnet an Mariä Lichtmeß (2. Februar)

„Vermaschgeret“ zieht man von Wirtshaus zu Wirtshaus, auch am Fasnetsmontag und Fasnetsdienstag

großer Zunftumzug am Sonntag vor dem „Auseliga Dauschteg“

am Fasnetszeischtig „Fleckafasnet“ mit Kinderumzug

Abends Fasnetverbrennung

Fanfarenzug

Naturfanfaren (Zugführer Matthias Kurz)

Zunftfahne und Büttel

Zunftvorstand

3 Vorstände

Butzen und Butzenzutteln

Trägt einen schwarzen Rock um die Hüfte, einen schwarz-rotkarierten um die Schulter. Dazu Langschäfter.

Einzigartige Maske, aus Lindenholz geschnitzt und mit einem frischen Tannenzweig und Leder bekrönt. Seit dem 18. Jahrhundert lässt sich diese Maskentradition nachweisen.
es ist denkbar, daß die Maskenart aus dem Friaul, wo ähnliche Masken existierten, eingeführt wurden.

Klopfpeitsche

Älteste Masken werden auf ca. 200 Jahre geschätzt

Butzenzutteln -> weiblich, nach Vorlage eines Maskenpaares aus dem 18. Jahrhundert

Fasnetsruf: Butz, Butz Dollia, hot an alta Doffel a!

Schlosshexen

Die ersten sah man um 1950 im Ort. Die Schlosshexen der Butzenzunft tragen weiße Bettkittel mit selbst gehäkelten schwarzen Schultertüchern, karierte Röcke, einfarbige Schürzen, rotweiße Ringelsocken und handgeflochtene Strohschuhe. Selbstverständlich sind sie mit Reisig-Besen und Laternen, welche ihr närrisches Treiben beleuchten, ausgestattet.